Zukunft der Mobilität: Chancen ergreifen – Herausforderungen meistern

Gesellschaftswissenschaften, Naturwissenschaften

Am 15. März 2018 besuchte die Nachhaltigkeits AG die Firma Handtmann in Biberach zu einem Vortragmit dem Thema „Zukunft der Mobilität: Chancen ergreifen – Herausforderungen meistern“.

Erst begrüßte uns Jörg Hochhausen, der für Thomas Handtmann eingesprungen war. Er erzählte, wofür Handtmann zuständig sei und nannte die Unterschiede, die uns bevorstehen.

Auch Herr Sälzle, der Hauptgeschäftsführer der IHK Ulm und Herr Loogen, der Geschäftsführer der Landesagentur e-mobil BW GmbH, kamen zu Wort und erklärten dem Publikum, dass der Mix aus Elektrifizierung und Digitalisierung das wichtigste sei. Sie erwähnten, dass die Zukunft, wie wir es alle schon erwartet haben, elektrisch sei und immer mehr Hybrid-Autos und -fahrzeuge hergestellt werden, so kommt es insbesondere zur digitalen Revolution im Automotive-Sektor.

Zukunft der MobilitätDaraufhin folgte die Frage, wie wir die zukünftige Mobilität klimafreundlich gestalten könnten. Herr Dörflinger klärte uns über jenes Thema auf und meinte, die Hersteller sollten mehr Engagement zeigen, auch wenn es um die Umwelt geht.

Es folgte eine Präsentation von Prof. Dr.-Ing. Klaus Dietmayer von der Universität Ulm zum automatisiertes Fahren in der Realität. Er nannte viele Gründe für automatisierte Fahrzeuge, so zum Beispiel die Sicherheit, Mobilität wie auch der Komfort und erklärte uns, dass es fünf Automatisierungsgrade gibt, Level 1 bedeutet, dass das Auto fast vollständig vom Fahrer gesteuert wird und Level 5, dass der Fahrer nicht mehr notwendig ist.

Vor der Podiumsdiskussion und den Publikumsfragen erzählte uns Dr. Michael Hagemann, der Geschäftsführer der Albert Handtmann Metallgusswerk GmbH & Co. KG vom Wandel in der Automobilindustrie und wie dies bei ihnen in der Firma Handtmann ablief.

Am Ende verabschiedete sich Florian Steidele. Der Vorsitzende der Mittelstandsvereinigung im Kreis Biberach von uns und wünschte uns einen schönen Abend.