Made in Laupheim ist hoch im Kurs

Gesellschaftswissenschaften

Strahlende CLGler beim zweiten Businessplanwettbewerb für Schüler der IHK Ulm.

Beim Businessplanwettbewerb für Schüler der IHK Ulm nahmen insgesamt 15 Teams bestehend aus 38 Schülern teil. Aus dem CLG beteiligten sich sechs Teams der Klassenstufe 9 und drei Teams aus der Kursstufe mit 2 mit großem Erfolg. Nachdem die Teams in den letzten Wochen mutig, kreativ, erfinderisch und teamfähig ihre Geschäftsideen austüftelten und in einem Businessplan schlüssig darstellten, präsentierten sich die Junior-Startups zur Abschlussbewertung live in einem Pitch vor Publikum und stellten sich anschließend den Fragen der Jury.

Nicht nur die Aussicht auf die Preise in den drei Kategorien „8. und 9. Klasse“, „10. bis 12. Klasse“ und dem „Publikumspreis“ haben die Schüler motiviert bis zum Abgabetermin ihre Geschäftsvorschläge auszuarbeiten. Auch der Weg vom Brainstorming bis zur Entwicklung ihrer Geschäftsidee und der möglichen Umsetzung hat den Schülerinnen und Schülern Spaß gemacht.

Schülerinnen und Schüler des CLG konnten insgesamt 5 Preise gewinnen:

Kategorie 8. – 9. Klasse

Strahlende CLGler beim zweiten Businessplanwettbewerb für Schüler der IHK UlmDer 1. Platz in der Kategorie 8. – 9. Klasse ging an die Schülerfirma „Public Charging“ (Frederiko, Thomas und Philipp) aus der 9a des CLG. Die Jury war überzeugt von einer für alle nutzbaren Handy- Ladestation in Gaststätten und an öffentlichen Plätzen.

Der 2. Platz in der Kategorie 8. – 9. Klasse ging an die Schülerfirma „Aid-To-Blind“. Die beiden Gründerinnen Noemi und Katherina aus der Klasse 9a hatten die Idee für einen Walking-Stick mit Navi und Sicherheitsfunktionen für Sehbehinderte.

Der 3. Platz in der Kategorie 8. – 9. Klasse ging an die Schülerfirma „G-earring“. Das Team aus drei Schülerinnen der 9a (Katerina, Amélie und Julia) überzeugte mit einem schmucken Ohrring, der ausgestattet mit GPS-Signal und APP Hilfe rufen kann und die Sicherheit für Jung und Alt garantiert.

Kategorie 10. – 12. Klasse

MarcelDen 2. Platz in der Kategorie 10. – 12. Klasse ergatterte der technikbegeisterte Einzelgründer Marcel von „COURTY“. Mit Witz und Esprit überzeugte der junge Einzelunternehmer aus der KS 2 mit seiner Roboter-Erfindung. Courty zieht nach einem Tennisspiel automatisch den Platz ab, kehrt die Linien und bewässert den Sand.

Nathalie und Lisa

Für den 3. Platz in der Kategorie 10. – 12. Klasse überzeugte die Firma „Safeboard by LINA GmbH“ von 2 Schülerinnen (Nathalie und Lisa) der Kursstufe 2 durch ihre innovative Idee im Nischensegment für Profi- und Funsurfer: Eine aufblasbare, knickfeste und super leichte Schutzhülle für Surfboards, zum super sicheren Transport, speziell für Flüge.