Auch ohne Kuppel ein Erlebnis – Studienfahrer nach Berlin inspizieren Vorbereitungen zum 3. Oktober

Kursstufe

„Die Reichstagskuppel ist leider wegen Reinigungsarbeiten geschlossen.“ Diese Nachricht tat der guten Stimmung der 30 Schülerinnen und Schüler aus Laupheim keinen Abbruch.

Schließlich hatten sie sich nach einem Besuch im Paul-Löbe-Haus, in dem sich die Büros der Bundestagsabgeordneten befinden, gerade in der Kantine stärken dürfen. Mit einem wunderbaren Blick auf Reichstag und Spree genoss die CLG-Besuchergruppe Kartoffeleintopf mit Berliner Buletten oder Putenmedaillons. Aufgrund der Aufbauarbeiten zum „Tag der deutschen Einheit“, der dieses Jahr vom Land Berlin ausgerichtet wird, herrschte auf dem Platz vor dem Reichstag, am Brandenburger Tor und eben in der Reichstagskuppel eifrige Geschäftigkeit.

Die Studienfahrt in die Bundeshauptstadt stand auch an den anderen Tagen ganz im Zeichen von Politik und Geschichte. Als besonders beeindruckend empfanden die Schülerinnen und Schüler die Zeitzeugenführung in der Stasi-Gedenkstätte Hohenschönhausen. Auch der Besuch des „Denkmals für die ermordeten Juden Europas“ und der Gang durch den unter dem Holocaust-Mahnmal gelegenen „Ort der Information“ berührte die Schüler sehr. Nach vier Tagen strahlendem Sonnenschein brach dann allerdings mitten in die Fahrradtour „Berliner Mauer“ ein veritabler Hauptstadtsturm ein. Aber weder der im ausgetrockneten Mauerpark aufgewirbelte Stadtstaub noch strömender Regen hielten die CLGler von einem Abstecher zur „Bernauer Straße“ ab, wo ein Museum und Mauerreste an die Teilung der Stadt erinnern. Zwischen diesen und weiteren historisch-politischen Stationen sowie einem Besuch im Kabarett „Die Distel“ standen Stadterkundungen auf eigene Faust auf dem Programm. Selbstverständlich durfte die Suche nach dem besten Döner der Hauptstadt nicht fehlen.