Kooperationsarbeit von Landwirtschaft und Naturschutz in Bezug auf Insektensterben und Vogelschwund

Gesellschaftswissenschaften, Naturwissenschaften

Am 23.11.2018 nahm die Nachhaltigkeits AG an einem Vortrag in der Sparkasse Laupheim teil, der das Themengebiet: „Zusammenarbeit von Landwirtschaft und Naturschutzbund in Bezug auf Insektensterben und Vogelschwund“ behandelte.

Der Referent für Landwirtschaft, Jochen Goerdecke, erläuterte zunächst ein paar allgemeine Fakten. Zum Beispiel, dass wir seit dem Jahre 1980 75% an Masse der Fluginsekten verloren haben. Im Anschluss ging er auf die generelle Landwirtschaft ein. Er erzählte, dass wir in einer Kulturlandwirtschaft leben und hierfür benötigen wir Landwirte. Jedoch haben viele landwirtschaftliche Betriebe wirtschaftliche Probleme, da ihre Produkte nur schlecht bezahlt werden. Viele kleine Betriebe geben deshalb auf. Ebenso wächst auch der Druck ständig größer zu werden und immer mehr Ertrag zu erzeugen. Zusätzliche weiteren Flächen stehen aber kaum zur Verfügung.

Folie Insektensterben und Vogelschwund

Mit dem Satz:“ Landwirte und Naturschützer haben die gleichen Ziele und hängen voneinander ab“ schaffte Goerdecke eine Überleitung zum Thema Insektensterben und Vogelschwund. Besonders dass auch Baden-Württemberg unter einem Rückgang von 55% leidet betonte er.

Zum Schluss ging es dann um Möglichkeiten der Kooperation der Landwirte und der Naturschützer. Eine dieser Möglichkeiten sind zum Beispiel sogenannte Inseln. Mit Inseln sind Wiesen gemeint, in welchen ein kleiner Teil nicht abgemäht wird, sodass sich dort Insekten aufhalten können.

Die anschließende Diskussionsrunde wurde vor allem von seiten der anwesenden Landwirte sehr lebhaft gestaltet.